Herzlich Willkommen in unserer Praxis für Physiotherapie in Wernigerode

Unsere Physiotherapie finden Sie in der Schmatzfelder Str. 7a in Wernigerode, direkt neben dem neu erbauten Sport- und Gesundheitszentrum F1 First Fitness. In den Räumen der F1 Physiotherapie Wernigerode, bieten wir Ihnen ein breites Spektrum von physiotherapeutischen rehabilitativen Maßnahmen, sowie Therapieformen für Ihr persönliches Wohlbefinden.

Beispiele aus unserem Leistungsangebot

  • Manuelle Therapie

    Die Manuelle Therapie befasst sich mit speziellen diagnostischen und therapeutischen Verfahren, die der Auffindung/Erkennung und Behandlung von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat dienen. Es handelt sich hierbei um spezielle Handgrifftechniken, die im Rahmen eines Befundes dazu dienen, Bewegungsstörungen im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule zu lokalisieren und zu analysieren. Dieser Befund dient als Grundlage zu den therapeutischen Handgriffen, die vom Therapeuten als Mobilisation durchgeführt werden. Die Handgriffe werden sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Mobilisation von Bewegungseinschränkungen eingesetzt, wenn diese durch eine reversible Funktionsstörung des Gelenks oder der diesem Gelenk zugehörigen Muskulatur hervorgerufen werden. Zur Ausübung der Manuellen Therapie ist die Absolvierung einer zweijährigen Ausbildung einschließlich einer abschließenden Prüfung erforderlich.

  • Manuelle Faszien-Therapie (MFT)

    Diese hocheffektive Behandlungsmethode für Störungen des Bewegungsapparates beruht auf dem Faszien-Distorsions-Modell (FDM) nach Stephen Typaldos, USA. Das Prinzip: In wenigen Sitzungen werden mit speziellen manuellen Techniken die Gelenke, Muskeln und Sehnen am Rücken und an den Extremitäten von Verklebungen befreit und die Bewegungsmuster ausbalanciert. Es findet kein chirotherapeutisches „Einrenken“ statt. Die Handgriffe des Arztes sind teilweise schmerzhaft, aber Sie bewegen sich schon nach der ersten Sitzung besser und schmerzfreier. Das freie Spiel von Gelenken, Muskeln und Sehnen am Rücken und an den Extremitäten wird optimiert. Mit gezielter Gymnastik stabilisieren Sie in den folgenden Tagen den Erfolg in Eigenregie. Bei akuten Verrenkungen kann eine einzige Sitzung ausreichend sein. Bei chronischen Störungen erfolgt eine anhaltende Besserung nach ca. 5 Sitzungen, welche innerhalb von 2 bis 6 Monaten durchgeführt werden.

  • Elektrotherapie

    Als Elektrotherapie bezeichnet man die medizinische Anwendung des elektrischen Stroms. Ströme bewirken durch die Bewegung elektrisch geladener Teilchen (positive und negative Ionen) eine Schmerzlinderung und können durch Durchblutungsförderung und Stoffwechselsteigerung im durchfluteten Gewebe die Heilung unterstützen. Die Wirkung des elektrischen Stroms ist sehr vielfältig. Dementsprechend wird diese Form der Therapie zur Behandlung unterschiedlichter Beschwerden z.B. bei Schmerzsyndromen am Bewegungsapparat, Muskelverspannungen und Muskelzerrungen, Muskelschwächen und Muskellähmungen, Inkontinenz bei Schwäche oder Lähmung der Beckenboden- beziehungsweise Blasenmuskulatur eingesetzt. Schwellungen (Ödeme) können besonders wirkungsvoll abgebaut werden, wenn man die Elektrotherapie mit physiotherapeutischen Verfahren, beispielsweise Lymphdrainage oder aktive Bewegungstherapie, kombiniert.

  • Ultraschallanwendung

    Ultraschall ist eine Anwendung, die im weitesten Sinn auch zur Elektrotherapie zu zählen ist. Strom wird in hochfrequente Schallwellen umgewandelt und über einen Schallkopf sowie Kontaktgel auf die erkrankte Region aufgetragen und dabei kreisend bewegt. Der Schall wird dabei kontinuierlich oder gepulst abgegeben. Beim gepulsten Schall entsteht weniger Wärme. Als Wirkung ist eine verstärkte Durchblutung und verbesserter Zellstoffwechsel bekannt. Auch wird die Schmerzschwelle angehoben. Somit können Verletzungen in Muskel- und Sehnengewebe schneller heilen. Ultraschall wird häufig auch mit der klassischen Elektrotherapie kombiniert.

  • Krankengymnastik

    Die Krankengymnastik umfasst eine Vielzahl einzelner therapeutischer Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung von Kraft, Ausdauer und Koordination. Krankengymnastik wird bei Erkrankungen der Orthopädie, Neurologie, Inneren Medizin, Frauen- und Kinderheilkunde eingesetzt. Nachdem der Physiotherapeut in einem Befund die Funktionsstörungen festgestellt hat, wird mit dem Patienten gemeinsam das Ziel der Behandlung festgelegt. Anschließend werden aktive und passive Übungen und Maßnahmen zur Erreichung dieses Zieles durchgeführt. Auch werden Empfehlungen für eigene, selbständig durchzuführende Übungen gegeben, die der Verbesserung der gestörten Funktionen dienen.

  • Medizinische Massagen

    Die medizinische Massage wird auch als klassische oder schwedische Massage bezeichnet. Sie zählt zu den wichtigsten medizinischen Therapieformen und setzt eine fundierte Ausbildung als staatlich anerkannter Masseur oder Physiotherapeut voraus. Eine medizinische Massage kann zudem nur vom Arzt verordnet werden. Bei der medizinischen Massage wird mit fünf Grifftechniken gearbeitet (Streichen, Kneten und Walken, Klopfen, Reiben und Vibration), welche je nach Behandlungsziel in unterschiedlicher Kombination und Stärke angewendet werden. Beispiele für medizinische Massageformen sind die Klassische Massage oder die Manuelle Lymphdrainage.

  • Rückenschule

    Stärkung der physikalischen Gesundheitsressourcen Kraft, Beweglichkeit, Dehn-, Koordinations- sowie Körperwahrnehmungs- und Entspannungsfähigkeit, Meidung und Minderung von Risikofaktoren bzw. -verhalten, verbesserte Bewältigung und Rückenbeschwerden, Stärkung psychosozialer Ressourcen wie Grundbestimmtheit, Handlungs- und Effektwissen, soziale Unterstützung, Stabilisierung und Verbesserung des allgemeinen gesundheitlichen Wohlbefindens

  • Lymphdrainage

    Diese spezielle Massagetechnik vermeidet Veränderungen der Blutgefäße und fördert den Abtransport von Gewebsflüssigkeit besonders aus gestauten Körperregionen. Die Manuelle Lymphdrainage wird bei Stauungen angewandt. Aber auch der Stoffwechsel der Haut wird bei entsprechenden Störungen durch eine Behandlung reguliert. Das Prinzip beruht auf einer bestimmten Grifftechnik, rhythmisch- kreisende- pumpende Griffe durch flaches Auflegen der Finger und Hände bei fein dosiertem Druck nach einer dem entsprechendem Krankheitsbild festgelegten Reihenfolge.

  • Fango

    Wärme ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme z.B. für Massage oder Manuelle Therapie. Wärmeanwendungen unterstützen bspw. die Tonussenkung der Muskulatur bei starken Verspannungen, fördert den Abbau von Schwellungen (Ödemen) z.B. bei schmerzhaften Muskelansatzreizen und wirkt vorwiegend entspannend, schmerzlindernd und durchblutungsfördernd.

  • Bobath

    Das Bobath-Konzept ist geeignet für Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Eingesetzt wird das Bobath-Konzept in der Behandlung von Säuglingen, Kindern und Erwachsenen mit zerebralen Bewegungsstörungen, sensomotorischen Störungen und neuromuskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Multipler Sklerose, intrazerebraler Blutung, Schädel-Hirn-Trauma, Erkrankungen des Rückenmarks, Enzephalitis, Hirntumoren, Morbus Parkinson und peripheren Nervenschädigungen.

  • Schlingentischtherapie

    Der Schlingentisch ermöglicht dem Therapeuten Behandlungen unter teilweiser Aufhebung des Eigengewichts. Die Aufhängungen betroffener Körperabschnitte mittels Seilschnüren erlaubt eine gelenkschonende und damit effizientere Therapie. Klassische Anwendungsgebiete sind orthopädische Diagnosen wie Bandscheibenvorfälle oder Athrosen der Extremitätengelenke wie Hüfte, Knie und Schulter.

  • Kinesio Taping

    Die Kinesio-Taping-Methode wurde vor ca. 30 Jahren von dem japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase erstmalig entwickelt. Ein eigenes von ihm entwickeltes Tapematerial und die von ihm beschriebene Anwendungstechnik nutzen den körpereigenen Heilungsprozess des Menschen. Kinesio-Taping nimmt Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Patienten. Heilungsprozesse werden positiv beeinflusst, da die verletzten Strukturen aktiviert, anstatt immobilisiert werden. Die beschichtete Rückseite des Tapes besteht aus 100% Acryl. Die Dehnbarkeit des Tapes ist mit unserer Haut vergleichbar. Das Tape aus Baumwollmaterial ist so beschaffen, dass es Schweiß absondert und die Haut sich ungestört unter dem Tape entwickeln kann. Es kann über Wochen getragen werden und zeigt nur sehr selten Hautreizungen.

  • Kryotherapie

    Als Kryotherapie bezeichnet man den gezielten Einsatz von Kälte, um einen therapeutischen Effekt zu bewirken. Dabei wird die lokale Anwendung von Gefriertechniken von der generalisierten Kältebehandlung des ganzen Körpers unterschieden.